Der Kiedricher Fahrplan

 

Er ist wieder da!

Es gibt ihn in den Farben schwarz, weiß und rot

Für nur 1,50 € kann er bei unserem SPD-Vorsitzenden, Udo Wesemüller, Telefon 61278, bezogen werden.
Bestellen können Sie ihn gleich hier, oder Sie holen ihn sich bei Udo Wesemüller ab.

 

Soziales Familien-Netzwerk Rheingau

 

Kooperationsvereinbarung für Kindertagespflege beschlossen

Gute Aussichten für Kiedricher Kindertagespflege

Die SPD sieht Kiedrich im Bereich der Kindertagespflege auf dem richtigen Weg. Nachdem der Gesetzgeber einen seit 01.08.2013 gültigen Rechtsanspruch formuliert hat stehen allerdings viele Kommunen mit dem Rücken zur Wand. Ja, es gab bei jungen Eltern bereits Bedenken und entsprechende Briefverkehre, dass Kiedrich die Verpflichtung zum Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze noch nicht erfülle.

Dem zum Trotz – in der SPD kennt man die Situation, ebenso wurde die Notwendigkeit zu handeln erkannt. Der Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze ist der richtige Weg, die SPD geht in daher mit.

Im Detail geht es um den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Gemeinde und geeigneten Kooperationspartnern. Dabei sind nach meinem Kenntnisstand aktuell 13 Kiedricher Kinder unter 3 Jahren betroffen, der Aufwand dürfte sich im Jahr auf ca. 5.570 Betreuungsstunden belaufen.

Der SPD ist in Kiedrich an einer klaren und zügigen Lösung für die betroffenen Familien gelegen. Daher wurde mit ihren Stimmen als Mehrheitsfraktion eine entsprechende Entscheidung im Sinne eines möglichst unbürokratischen Verfahrens getroffen.

Erneut keine Konnexität
Allerdings sollte man an dieser Stelle auch nicht verhehlen, dass der Gemeinde die Finanzierung dieses Rechtsanspruchs schwerfällt und jeder Euro zweimal umgedreht werden muss, während sich die Landesregierung wieder einmal aus der Konnexität („…wer bestellt, der bezahlt“) zurückzieht.

Der Rechtsanspruch ist nach § 24 im Sozialgesetzbuch, VIII,seit dem 01. August zwingend. Dazu gehört aber auch, dass die Landesregierung die Kommunen nicht nur in Aufgaben zwingt, sondern ihnen dann auch die entsprechenden Mittel zur Verfügung stellt.

Bisher ist das leider nicht der Fall, während sich die hessische SPD klar für eine Förderung von Kindern und Familie ausgesprochen hat.